Loading…

Bliss-Panel-Meeting in Upsala Sweden

 

Bliss Meeting

Gonda Pickl, lecturer at the University College for Teacher Education Styria took part from 27.03.-01.04.2015 in the Bliss-Panel-Meeting in Sweden. 

The Bliss-Symbols are a collection of international symbols that help people who are incapable of speech to communicate effectively.(www.blissymbolics.org)

Read the detailed report in German by Dr. Gonda Pickl:

Bliss-Panel-Meeting, 27.03.-01.04.2015, Uppsala, Schweden
Gonda Pickl, Dr. Phil.
gonda.pickl@phst.at
Pädagogische Hochschule Steiermark Institut für Lehramtsstudien der Primar- und Sekundarpädagogik

Bliss-Symbole sind eine Sammlung international verbreiteter, sprach- und kulturunabhängiger Symbole, mit deren Hilfe nicht verbal sprechfähige Menschen effektiv kommunizieren können (www.blissymbolics.org). Der Schöpfer dieser Symbole war Charles Bliss, der als Karl Blitz zu Zeiten der Monarchie in der Bukowina geboren wurde und dem ein auf grafischen Symbolen, von linguistischen Systemen unabhängiges internationales Kommunikationssystem vorschwebte (Bliss, C., 1965. Semantography. A logical writing for an illogical world). In den 1970er Jahren wurden die Symbole an einer Schule in Toronto, Kanada, erstmals als Kommunikationshilfe für aufgrund einer Körperbehinderung nicht verbal sprechfähige Kinder und Jugendliche eingesetzt.
Ich selbst lernte diese Kommunikationsmöglichkeit in meinen ersten Dienstjahren an der Landessonderschule für körper- und mehrfach behinderte Kinder in Graz im Rahmen eines Ferialpraktikums in Kanada kennen, übersetzte sie aus dem Englischen und führte sie darauf in der Steiermark ein. Die auf der Semantik eines Begriffs beruhenden Bliss-Symbole haben den Vorteil, dass nicht sprechfähige Anwender/innen, für die aufgrund ihrer motorischen Einschränkungen manuelle Gebärden keine Option sind, nicht auf bildlich darstellbare Begriffe beschränkt sind und Zugang zu nahezu unbeschränktem Vokabular haben, selbst wenn sie über keine Schreib- bzw. Lesekompetenz verfügen. Benützer/innen von Bliss-Symbolen können trotz unterschiedlicher Sprachen miteinander kommunizieren, da das System nicht linguistisch gebunden ist.
Die internationale Bliss-Gesellschaft hat ihren derzeitigen Sitz in Schweden und veranstaltet alle zwei Jahre ein Panel-Meeting, bei dem aktuelle Einsatzmöglichkeiten der Symbole diskutiert und bei Bedarf neue Symbole kreiert werden. Beim heurigen Meeting, das in der Karwoche 2015 im schwedischen Uppsala stattfand, arbeiteten 28 Teilnehmer/innen aus Belgien, Dänemark, Finnland, Irland, Island, Norwegen, Schottland, Schweden, Ungarn und mit mir eben auch aus Österreich mit. Es war immer wieder spannend, von spezifischen Ländern gewünschte Symbole (z.B. für Norwegen alles rund um Fisch, für Island rund um vulkanische Aktivitäten) so zu gestalten, dass sie für alle linguistischen und ethnischen Gruppen bedeutsam sind! Diese Arbeit erforderte ein tiefes Eintauchen in die Herkunft und Semantik eines Begriffs, um seine Essenz in einem Symbol einzufangen. Alle neu kreierten Symbole sind ab sofort in Bliss-online zugänglich (Lizenz pro Jahr mit Zugänglichkeit von jedem Computer um € 50,00): www.blissonline.se
Ein weiterer Schwerpunkt war der Einsatz von Bliss-Symbolen zur Erleichterung des Erwerbs von Lesefähigkeiten, wie er in skandinavischen Ländern häufig praktiziert wird: der Zugang zu Sprache auf diese völlig neue Weise führt häufig zu Verbesserungen in den Schreib-Lese-Kompetenzen. Ich war beeindruckt, dass z.B. in Island Sagen und Märchen, in Norwegen aktuelle Schulbücher, durchaus auch zu Bereichen wie Geschichte oder Biologie, in Bliss-Symbole übersetzt werden, um auch nicht auf herkömmliche Weise lesefähigen SchülerInnen deren Inhalte zugänglich zu machen.
Für meine Lehrtätigkeit an der PHSt brachten die Inhalte des Bliss-Panel-Meetings besonders für drei meiner derzeitigen Lehrveranstaltungen wertvolle Impulse: Im HLG Sprachheilpädagogik sind Bliss-Symbole ein wesentlicher Teil der LV „Unterstützte Kommunikation“, in der LV „Lese-Rechtschreiblernprozesse und phonologische Bewusstheit“ haben sie ihren Platz in der Förderung von SchülerInnen mit Defiziten im LRS-Erwerb, und in der LV „Neue Medien und ihre Bedeutung für Diagnose und Intervention“ wird der Einsatz von Bliss-Symbolen in technischen Sprachausgabegeräten und in Kommunikationsprogrammen auf Computern bzw. Tablets demonstriert. Die Teilnahme am Panel-Meeting in Uppsala ermöglichte es mir, nicht nur am letzten Stand der Forschung zu sein, was die digitale Umsetzung der Symbole betrifft, sondern auch, einen Einblick in den Einsatz von Bliss-Symbolen auf internationaler Ebene zu gewinnen.

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.